E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Musisches Gymnasium

在拜罗伊特体验中国 - China erleben

Workshop im Rahmen der regionalen Begabtenförderung
ChinaWorkshop vorschau

Chinesische Schriftzeichen, korrekte Aussprache, Vokabeln lernen, aber auch jede Menge über Kultur, Küche und Sehenswürdigkeiten des Reichs der Mitte: Das sind die Themen des „China-Workshops“, der in diesem Schuljahr im Rahmen der Begabtenförderung Oberfranken am Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium in Bayreuth stattfindet. Gemeinsam mit fünf weiteren Schülerinnen und Schülern treffe ich mich alle vier bis sechs Wochen an einem Samstagvormittag mit der Lehrerin Doris Brandscheid und Yndi Chen, die an der Universität Bayreuth tätig ist.
Zunächst befassen wir uns bei jedem Termin mit der Sprache. Anhand eines Arbeitshefts erschließen wir uns neue Themen wie „sich begrüßen“ oder „einkaufen“. Neue Vokabeln schauen wir zusammen mit den Lehrerinnen im Register an und müssen sie zu Hause, sowie in Latein zum Beispiel auch, lernen – das sind aber meist gar nicht so viele. Ich persönlich finde die Sprache bis jetzt sogar recht leicht.
Ab und zu machen wir natürlich auch Pausen, in denen es meist typisch chinesische Snacks wie z.B. Krabbenchips, Apfelringe, getrocknete Algen und als Getränk Ingwer oder grünen Tee gibt.
Frau Chen macht mit uns auch manchmal „Tai Chi“-Übungen. Thai Chi ist so ähnlich wie Yoga oder Chi Gong. Tai Chi braucht man unter anderem auch, um bei der Kalligrafie die richtige Atemtechnik zu beherrschen und vor allem ist es sehr entspannend.
Im Workshop erfahren wir viel über China, wir haben z.B. einen Film über die chinesische Mauer geschaut, über das chinesische Neujahrsfest und die Problematik im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gesprochen und eine Präsentation über den Umgang der Chinesen mit ihren verstorbenen Vorfahren gesehen.
Beim letzten Treffen haben wir sogar gekocht! Bei acht verschiedenen chinesischen Küchen ist die Auswahl an Rezepten ziemlich groß. Man findet sehr oft Nudeln, Gemüse und Hülsenfrüchte, manchmal kommen aber auch Ente oder Hund auf den Tisch. Wir haben uns an „Zhongguo chaomian“ – chinesischen gebratenen Nudeln mit Gemüse – versucht und mir persönlich hat es (trotz meiner Vorliebe für Fleisch statt Gemüse) sehr lecker geschmeckt!
Mir gefällt der Workshop sehr gut und ich finde, es ist angesichts der wachsenden Wirtschaftsmacht China von Vorteil, wenn man für das spätere Berufsleben Grundzüge der Sprache kennt und schon einige Dinge über das Reich der Mitte weiß.

Bericht und Fotos: Valentin K., 7b