E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Musisches Gymnasium

Leute, lernt Latein! - von Anfang an am E.T.A.

Viele Argumente sprechen für Latein – bei uns am E.T.A. von Anfang an!

Latein 1

Latein 2

 

 

Latein als erste Fremdsprache am ETA: Quid ad nos?


• In unserer schnelllebigen Welt und der oft oberflächlichen Kommunikation über WhatsApp oder andere soziale Medien bietet Latein einen Kontrapunkt. Unsere Schülerinnen und Schüler erwerben die wichtige Fähigkeit, sich intensiv und fokussiert mit einem Text auseinandersetzen zu können. Dadurch wird einerseits die Konzentrationsfähigkeit gefördert, andererseits findet wohltuende Entschleunigung statt.


• Die Beherrschung von lateinischen Wörtern fördert die Sprachkompetenz, indem sie es ermöglicht, hunderte von Fremdwörtern der deutschen Sprache zu erschließen und sich leichter zu merken. Dies betrifft sowohl Alltags,-, aber
auch in besonderem Maße wissenschaftliche Begriffe.


• Durch die Auseinandersetzung mit dem „System Sprache“ (v.a. Grammatik) und mit den Wortbedeutungen (z.T. sehr unterschiedliche oder auch wenig gebräuchliche Bedeutungen) lernen die Schülerinnen und Schüler im Deutschen die Regeln der Grammatik und erwerben die Fähigkeit, im deutschen Ausdruck zu variieren und zu differenzieren. Die Bedeutung hinter den Wörtern und Sätzen sensibel erfassen zu können (Interpretation), bedeutet einen Gewinn für die eigene Muttersprache und leistet letztlich auch einen wichtigen Beitrag zur Medienkompetenz.


• Gerade die Logik und Klarheit der lateinischen Sprache fordert von den Schülerinnen und Schülern größte Genauigkeit beim Lernen sowie kontinuierliches und konzentriertes Arbeiten. Dabei wird das Denken in
Zusammenhängen und die Abstraktionsfähigkeit, sogenannte Schlüsselkompetenzen, geschult.


• Latein lehrt dabei, zu lernen und geistig zu arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler lernen nicht nur die lateinische Sprache, sie lernen am Lateinischen.


• Durch die tiefgehende Auseinandersetzung mit der europäischen Antike wird das Bewusstsein für historische Prozesse und politisch-aktuelle Geschehnisse und Probleme geschärft. Eine kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen schult den modernen Schüler, der hinterfragt, vergleicht und sich selbst eine Meinung bilden kann. Der Blick geht sowohl zurück als auch nach vorne.


• Latein ist als Basissprache der sprachliche Schlüssel, um andere romanische Sprachen schnell und vor allem selbstständig (fernab vom klassischen Sprachunterricht in der Schule) erlernen zu können.


• Gerade in der heutigen - immer weniger überschaubaren - Welt sehnen sich junge Menschen nach einer klaren Werteorientierung. Das Fach Latein bietet auf der Suche nach der eigenen Identität mittels reichhaltigster Texte nicht nur einen beispiellos direkten Zugang zur antiken Kultur und legt den Grundstein für eine humanistische Allgemeinbildung, sondern vermittelt den Heranwachsenden durch die Auseinandersetzung mit zeitlos gültigen philosophischen Fragen auch das so wichtige Wertesystem als Basis für die eigene Identitätsstiftung und die eigenen Lebensstrategien.


• Im Rahmen einer gesamteuropäischen Bildung ist die Entscheidung für Latein keine Absage an das Erlernen moderner Fremdsprachen, sondern markiert vielmehr die wertvolle Grundsteinlegung in die Sprach- und Kulturwelt im Europa von heute und morgen.

Wer also die Antike kennenlernt, versteht die Gegenwart und nimmt die Zukunft in die Hand.