E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Musisches Gymnasium

68. Europäischer Wettbewerb

Antonia Grohmann 2 2

E.T.A. Schüler räumen ab beim 68. Europäischen Wettwerb

Die Covid-19-Pandemie führt uns eindrücklich vor Augen, wie wichtig die Digitalisierung für unser Zusammenleben in Europa ist. Videokonferenzen, Clouds, Chats und Lernplattformen machen es möglich, dass wir trotz Abstandsgebot gemeinsam lernen und arbeiten können und auch Oma und Opa nicht aus den Augen verlieren. So wird ausgerechnet die Krise zum Motor, der die Umsetzung der ambitionierten politischen Digitalisierungsziele der EU antreibt, so die Organisatoren des Wettbewerbs.
Der 68. Europäische Wettbewerb beleuchtet die Perspektive von Kindern und Jugendlichen auf die Digitalisierung: „Digital EU – and YOU?“ Wie hat sich die Lebenswelt der Kinder durch die Digitalisierung verändert und kann ein Roboter einen menschlichen Freund ersetzen? Welche kreativen Ausdrucksformen sind erst durchs Internet möglich geworden? Wie haben soziale Medien unsere Kommunikation verändert? Und welche Auswirkung hat die Digitalisierung auf unsere Umwelt?
Die Schüler*innen der 7., 9. und 11. Klassen nahmen sich dieser Herausforderung an und entschieden selbständig, welches der möglichen drei Themen sie bearbeiten wollten. Auch die Selbstkompetenz galt es zu schulen, indem die Entscheidung der technischen Umsetzung eigenständig zu treffen war. So entstanden Zeichnungen, Malereien, Collagen und Fotografien. Für die Unterstufe standen folgende Themen zur Auswahl:
2-1 Münchhausens neue Kleider
2-2 Schreiben und Lesen – früher, heute, morgen
2-3 Mona Lisa 2.0 trifft auf Beethoven 3.0
Die Mittelstufe konnte aus diesem Themenbereich auswählen:
3-1 Arbeit und Leben in der Zukunft  
3-2 Digital Life Balance
3-3 Netiquette im Netz
Die Oberstufe wählte unter diesen Themen aus:
4-1 Ökobilanz eines Klicks 
4-2 Europäische Kunst vermitteln
4-3 Smart City – Smart Village
Das Thema des Wettbewerbs hat sich mehr als bewahrheitet, denn coronabedingt mussten in diesem Jahr die Arbeiten digital eingereicht werden, da die Jury nicht persönlich tagen konnte. Der Erfolg von jeweils sieben Landes- und Bundespreisen ist bezogen auf die Anzahl der Teilnehmer überwältigend und bestätigt die hohe Qualität unserer Schüler*innen im bildnerischen Bereich.
Mit einem Landespreis wurden ausgezeichnet:
7. Klassen: Johannes Lang, Emanuel Pachidis, Bea Seeberger, Solveig Wertmann
9. Klassen: Lorena Kraft, Niklas Kremer, Frederike Lang
Mit einem Bundespreis wurden ausgezeichnet:
7. Klassen: Hanne Aurich, Antonia Grohmann, Malina Kürsten, Sophie Lorenz, Alina Pickel
9. Klassen: Sophie Söllner
Q11: Marlene Gehring
Herzlichen Glückwunsch zu diesem großen Erfolg und weiter so, meine lieben Kinder!!!

Text: M. Kraus