E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Musisches Gymnasium

Es war einmal...

5

Nussknacker und Mausekönig

Es war einmal eine Klasse am E.T.A., die in der Vorweihnachtszeit nicht nur verschiedene Märchen las, sondern auch ein Märchen aus der Feder des Namenspatrons unserer Schule kennenlernte:
Nussknacker und Mausekönig – ein Märchen (nicht nur) für Kinder von E.T.A. Hoffmann.

Pate Drosselmeier erzählt dem kranken Mädchen Marie innerhalb des Märchens ein weiteres, nämlich „Das Märchen von der harten Nuss.“
Dazu eine kleine Zusammenfassung einer Schülerin:
Es war einmal ein König, der hatte eine Tochter namens Pirlipat. Anlässlich eines Festes sollte die Königin selbst aus Speck Wurst zubereiten. Dabei gab sie aber der Frau Mauserinks und ihrer Familie, die alle Mäuse waren, auf deren Bitten hin etwas vom Speck ab. Als der König den geringen Speckanteil der Würste feststellte, befahl er, Mäusefallen ausstellen zu lassen und somit möglichst viele Tiere zu töten. Frau Mauserinks ließ den Tod ihrer vielen Verwandten nicht ungerächt und verwandelte die Prinzessin zu einem hässlichen Kind, obwohl Pirlipat bei Nacht stets von Wächterinnen mit Katzen, die Frau Mauserinks abhalten sollten, bewacht wurde.
Nun musste der Hofuhrmacher Drosselmeier im Auftrag des Königs eine Lösung finden und die Prinzessin zurückverwandeln. Diese Lösung war die magische Nuss Krakatuk, die erst nach vielen Jahren von ihm in Nürnberg gefunden werden konnte.

Nach der Beschäftigung mit E.T.A. Hoffmanns Werk im Unterricht besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b die Ausstellung „Die magische Nuss Krakatuk“ im Historischen Museum Bamberg.
Dazu haben die Kinder nicht nur Bilder gemalt, sondern auch kleine Interviews durchgeführt.

Welchen Raum fandst du am schönsten und warum?
Schülerantwort: Den Raum mit der Uhr, weil ich das Video sehr lustig fand, in dem kleine Mäuse gegen Soldaten gekämpft haben.

Welcher Ausschnitt des Märchens war in deinen Augen im Museum am anschaulichsten dargeboten und warum?
Schülerantwort: Ich fand die hässliche Prinzessin in ihrem Bettchen am besten dargestellt. Besonders die Kätzchen haben sehr echt gewirkt, die auf sie aufpassen sollten.

Was hat den Museumsbesuch für dich besonders gemacht?
Schülerantwort: Mich hat es sehr beeindruckt, dass man innerhalb der Ausstellung in den verschiedenen Räumen auch immer wieder in anderen Ebenen des Märchens war.


Im Anschluss an den Besuch des Museums setzten sich die Schülerinnen und Schüler weiter im Kunstunterricht mit der Geschichte auseinander. Sie entwarfen Puppen der Charaktere für ein Schattenspiel und präsentierten dieses im Rahmen des Kunstunterrichts.


Ein fächerübergreifendes Projekt der Fächer Deutsch und Kunst anlässlich unseres Schuljubiläums
(Klasse 5b mit C. Zepter, S. Soukup, D. Hammerbacher)