E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Musisches Gymnasium mit Lang- und Kurzform

Auf der Suche nach Gott

Das ist eines der Themen im Religionsunterricht der fünften Klasse.

20180703 115650 kl

Was lag hier näher, als eine Schatzsuche nach dem Schatz „Gott“ zu gestalten, bei der man sich ja tatsächlich aufmacht, um Gott zu suchen, unterwegs ist zu Gott.
Bevor es aber damit losgehen konnte, machten sich die Schüler zunächst inhaltlich auf den Weg zu Gott, versuchten sich Gott auf allen möglichen Wegen anzunähern. Dies gestaltete sich  völlig unterschiedlich, eben gestalterisch, symbolhaft, bildnerisch, biblisch, theologisch, geschichtlich und persönlich. Mit Texten und Bildern wurde gearbeitet, eigene Texte geschrieben, Bilder gemalt, Fragen gestellt, eigene Symbole für Gott gefunden, in die Rolle der antiken Götter schlüpften die Schüler, so dass das anscheinend unerschöpfliche Thema dann doch irgendwann abgeschlossen werden konnte.
Dies wiederum geschah im Erarbeiten der Schatzsuche. Die Schüler gestalteten hier zu verschiedenen Aspekten einzelne Stationen. Dies erforderte eine zielgerichtete Arbeit und gleichzeitig intensive Auseinandersetzung mit dem je konkreten Inhalt, um anschließend in die genaue Planung gehen zu können. Hier waren Zeiteinteilung sowie eine sinnvolle Aufteilung der Aufgaben erforderlich. Teamwork pur. Schließlich ging es um die konkrete Präsentation der jeweiligen Station: mit welchem Material sollen schließlich die einzelnen Stationen erarbeitet werden?  Kreativität und Ideen, aber auch Schlüssigkeit und Realisierbarkeit waren unerlässlich. Detailreich und liebevoll wurde das dann umgesetzt. Ziel des Stationenlaufs bzw. der Schatzsuche war es, eine gleichsam spielerische Beschäftigung mit ausgewählten Inhalten zu ermöglichen, die aber neue  Zugänge zu Gott eröffnen oder vertiefen kann.
Die Stationen waren: Mein Bild von Gott – Biblische Bilder – die Größe Gottes – Gott gibt sich zu erkennen – Gott, wie ein Vater – Gott und das Leid – Trinität – Beten als Sprechen mit Gott.
Endlich konnte es losgehen. Dachte die Klasse. Dazwischen kam der Feueralarm. Doch selbst dieser konnte die Motivation nicht bremsen, die auf beiden Seiten zu spüren war. Sowohl die vorbereitende Klasse als auch die Schüler aus der Parallelklasse und aus China genossen die Durchführung, die zielgerichtet verlief. So konnte erfahren werden: Die Suche nach Gott ist wirklich spannend, jeder muss sich selbst aktiv darauf einlassen und zusammen kann das zu einer echten Bereicherung führen.

 

Bericht und Fotos: W. Lechner