E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg

Musisches Gymnasium mit Lang- und Kurzform

Malerei Kunst Additum

„Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt...“

Betrachter2

 Für die alten Ägypter war die Sonne göttlich und im täglichen Unter- und Aufgang vollzog sich die ewige Erneuerung und garantierte den Fortgang des Weltenlaufs. Noch bei C. D. Friedrich strahlt die Sonne göttliches Licht und versprach Erlösung. Bei Kant werden derarti-ge Phänomene dann philosophisch betrachtet und als „erhaben“ bezeichnet, d. h. dass sie uns im Innersten ergreifen, beeindrucken, manchmal auch schaudern lassen! Dies gilt bis heute: In keinem Urlaubsalbum fehlen wohl Fotos von Sonnenauf- und Untergängen! In Um-fragen und Studien rangiert dieses Motiv auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala! Durch den „Missbrauch“ in Film und Werbung für kommerzielle Zwecke geriet der Sonnenunter-gang im 20. Jahrhundert in ein schlechtes Licht und wurde als „Kitsch“ geschmäht. Künstler, die dieses Motiv aufgriffen, taten dies daher meist nur noch in kritischer oder ironischer Form.
Bewusst entgegen dieser heute üblichen künstlerischen Interpretationen widmen sich die Schüler_innen des Additums Kunst derzeit voller Hingabe lustvoll, emotional und großformatig dem gigantischen Farbenspiel! Entstehen soll „der schönste Sonnenauf/untergang“!
Kann dies gut gehen? Auflösung nach Ostern in der großen Schlussausstellung der Oberstufe!
Sb